NEWSLETTER

Melden Sie sich jetzt für den Newsletter an, damit Sie über Gesetzes- und Verordnungsänderungen informieren werden und mehr von dem Leben in den Einrichtungen mitbekommen.

Informationen zum Newsletter

Herzlich willkommen !


Sie haben sich erfolgreich registriert und können sich jederzeit einloggen, um den Newsletter des
Pflegenetzes Westmünsterland aufzurufen.


Mit diesem Newsletter möchten wir über die Aktivitäten in den Einrichtungen berichten, damit Sie sich
ein Bild über die Situation und Stimmung im Seniorenzentrum machen können. Gern beantworten wir
auch häufig gestellte Fragen zu den Abläufen in Zeiten der Coronakrise.


Gleichzeitig wollen wir auch über die gesetzlichen Änderungen informieren und auch kritisch
beleuchten, ob und welche Lockerungen des Besuchsverbotes möglich sind, ohne eine Gefährdung
der Bewohner zu riskieren.


Wie Sie den vielen Pressemitteilungen entnehmen konnten, gehören Menschen mit Vorerkrankungen
und / oder chronischen Erkrankungen zu der durch den Coronavirus besonders gefährdeten Gruppe.
Dieser Zusammenhang trifft für alle Bewohner in unseren Seniorenzentren zu. Evtl. Lockerungen des
Kontaktverbotes werden wir nur in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und der Heimaufsicht
vornehmen.


Trotz des alternativlosen Kontaktverbotes können wir ermessen, welche negativen Auswirkungen
und Ohnmachtsgefühle diese Kontaktsperre mit sich bringen. Sobald die Gesetzeslage sowie die
aktuell vorliegende Situation uns es ermöglicht, dass wir Besuche unter Einhaltung von Schutz- und
Sicherheitsmaßnahmen zulassen dürfen und verantworten können, werden wir Sie natürlich
informieren. Mit dem Wissen von heute sprechen wir dann aber immer von einer „neuen Normalität“.
Die Rückkehr zur „alten Normalität“ wird es nur dann geben, wenn eine Impfung gegen das
Coronavirus möglich geworden ist.


Um die bisherige stabile Situation nicht zu gefährden, sind uns bei den Möglichkeiten, den Kontakt zu
den Angehörigen zu ermöglichen, enge Grenzen gesetzt. Hier sind kreative Lösungen gefragt, die wir
gern offen mit Ihnen kommunizieren möchten.


An dieser Stelle danken wir ausdrücklich dem Kreis Borken (Gesundheitsamt und Heimaufsicht) für
die Unterstützung, für deren hohe Fachlichkeit und allzeit konstruktive Zusammenarbeit in dieser
schwierigen Situation.


Wir hoffen, dass dieser Newsletter gut angenommen wird und zur höheren Transparenz unserer
Arbeit beiträgt.

‚Äč

Mit freundlichen Grüßen
Michael Brinkmöller

Zuständig für die konzeptionelle Arbeit ist der Fachbereichsleiter der Altenhilfe:
Michael Brinkmöller
Fachbereichsleiter  Altenhilfe
Wüllener Straße 99a
48683 Ahaus